Liebe Interessenten an meiner tdh-Challenge,

 

hier gebe ich Auskunft über den Erfolgsfortschritt meines Challenge-Angebotes, mit 50 Konzerten für terre des hommes-Arbeitsgruppen nach Möglichkeit 8000 Euro an Spendengeldern zu sammeln. Erläuterungen dazu, wie ich mir das vorstelle, stehen weiter unten auf dieser Seite.

GERD SCHINKEL Navigation bearbeiten

die nächsten Konzerte:

 

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 20 h besenkammerb in Köln

Support von GERD SCHINKEL im Rahmen eines Konzertes von

CHRIZZ GROTE - MACHT MUSIK Oldenburger Liedermacher aus Landshut
bzw Landshuter Liedermacher aus Oldenburg mit einem fast unpolitischen
Ein-Mann-Musiktheater-Kabarett, angesiedelt irgendwo zwischen Herz und
Hirn, jedenfalls deutlich über der Gürtellinie, dafür gern auch mal zwischen
vielen Stühlen und Stilen. Für Liebhaber gediegener Liedermacher-Kunst, die
den Mut aufbringen, sich Konzerten weniger arrivierter Künstler auszusetzen,
nahezu ein Muss-Termin...

 

Sonntag, 22. Oktober 2017 um 17 Uhr Kirchenauftritt in Schreufa, 35066 Frankenberg/Hessen im Rahmen eines gemeinsamen Konzertes mit einem Chor singt

GERD SCHINKEL als Konzertauftritt für seine CHALLENGE "Wie weit würdest du gehen" für die terre des hommes"-AG Frankenberg

 

Freitag, 27. Oktober 2017, 20 Uhr, Johanneskirche Belm-Vehrte,

GERD SCHINKEL  "abgelaufen" - eigenfüßige Lieder vom Jakobsweg

 

Montag, 13. November 2017um 19.30 Uhr, Haus der Jugend, Teeraum, Osnabrück

GERD SCHINKEL singt sein Programm "Zuflucht - willkommende Lieder"

zur Migration nach und in Europa - Konzert im Rahmen der CHALLENGE

"Wie weit würdest du gehen" für die terre des hommes"-AG Osnabrück

 

Montag, 20. November 2017 um 17.50, Schlossplatz Stuttgart im Rahmen der Montagskundgebung der Gegner des Bahn-Protzprojektes Stuttgart 21 singt

GERD SCHINKEL Lieder aus gegebenem Anlass

 

Freitag, 24. Nov.. 2017, 20 h, Jokis Bühne, Johanneskirche Köln-Klettenberg,

Nonnenwerthstr. 78, Support von GERD SCHINKEL beim Konzert von

IONTACH

 

Samstag, 16. Dezember 2017, 18 Uhr, Kölner Seniorengemeinschaft "60 +" Uni-Center, Luxemburger Straße 136, Köln,  

GERD SCHINKEL mit KANUTEN: "Sag erst ma nix" - Bob Dylan-Porträt

 

Sonntag, 17. Dezember 2017, 19 Uhr, Hausgemeinschaft Friesdorfer Strasse 77 in Bonn-Bad Godesberg: Jahresrückblick auf 2017 mit

STEFAN REUSCH und GERD SCHINKEL

 

Sonntag, 31. Dezember 2017, Nachmittags-"Matinee" beim "Winter Grass" in Groningen

GERD SCHINKEL mit KANUTEN: "Sag erst ma nix" - Bob Dylan-Porträt

 

Donnerstag, 4. Januar 2018, 20 h  besenkammerb in Köln

Support von GERD SCHINKEL im Rahmen eines Konzertes von

DOMINIK PLANGGER, Liedermacher aus Südtirol

 

Sonntag, 14. Januar 2018, 15 Uhr, Kölner Seniorengemeinschaft "60 +" Uni-Center, Luxemburger Straße 136, Köln,   Jahresrückblick auf 2017 mit

STEFAN REUSCH und GERD SCHINKEL

 

Freitag, 26. Januar 2018, 20 h, Jokis Bühne, Johanneskirche Köln-Klettenberg,

Nonnenwerthstr. 78, Support von GERD SCHINKEL beim Konzert von

RAWHIDE  Bluegrass

 

Freitag, 9. März 2018, 20 h, Jokis Bühne, Johanneskirche Köln-Klettenberg,

Nonnenwerthstr. 78, Support von GERD SCHINKEL beim Konzert von

IAN SIEGAL,  Blues

 

Freitag, 4. Mai 2018, 20 Uhr Bochumer Kulturrat

GERD SCHINKEL mit KANUTEN: "Zuflucht" - willkommende Lieder zur Migration nach und in Europa

 

 

Liebe Besucher meiner Webseite, 

ich habe mich zum 50. Geburtstag von terre des hommes
einer besonderen Herausforderung unterworfen:

Als Geburtstagsgeschenk für tdh biete ich an,
insgesamt 50 Konzerte mit meinen Liedern zu geben,
und zwar für die 92 Arbeitsgruppen von tdh oder auch
für einzelne Personen, die terre des hommes unterstützen.

Wenn beispielsweise solche Konzerte - wo auch immer,
wie auch immer: öffentlich oder privat - von 16 Personen
besucht würden, die dafür jeweils 10 Euro spenden,
könnte damit eine Summe von 8000 Euro erreicht werden.
Diese Summe möchte ich mal als ehrgeiziges Ziel meiner
"Challenge" setzen.


Interessenten bitte gerne bei mir melden!!!


Mehr Informationen zu meinen Programmen hier.

Mein 3. Konzert im Rahmen der Challenge habe ich am Samstag, 22. Juli im Wohnzimmer von Rose und Karl Herrigel in Tamm gegeben. Der "Bühnenstehplatz" von einem Quadratmeter hat völlig ausgereicht, Verstärkeranlage war überflüssig, alle Stühle aus der Wohnung im Wohnzimmer besetzt und die Stimmung hörfreudig, und damit sprach nichts gegen ein wunderschönes Konzerterlebnis - für mich, und offenbar, wenn man die Veranstalter-Bilanz auf der Challenge-Seite von terre des hommes liest, auch für Gastgeber und 29 Zuhörer. Dass dann auch noch eine Hut-Summe von 475 € zusammenkam, hat mich außerordentlich gefreut, genauso aber auch das große Interesse an meinem Dylan-Porträt-Programm. Was für mich aber erneut auch Fragezeichen hinter das dürftige Interesse der tdh-Arbeitsgruppen schiebt, mit solchen Konzerten tdh-Projekte zu unterstützen. Inzwischen habe ich nun etwas mehr als die Hälfte der Zielsumme dieser Challenge zusammen. Realistische Nüchternheit lässt mich inzwischen auch daran zweifeln, dass ich das anvisierte Ziel von 8000 Euro in diesem Jahr noch erreichen kann, aber falls es noch interessierte Nachzügler als Veranstalter geben sollte, die sich eine Ausrichtung eines solchen Benefiz-Konzertes erst 2018 vorstellen können, soll es mir auch recht sein.

Mein 2. Konzert im Rahmen der Challenge war eigentlich eher eine musikalische Beteiligung an einem speziellen "Nachteulengottesdienst" am Sonntag 23. April am Abend in der Ludwigsburger Friedenskirche, bei dem - durch meine Beteiligung als Liedermacher, der drei Lieder zum Programm beisteuern durfte - das nach dem Gottesdienst eingesammelte "Opfer" für ein Flüchtlingsprojekt von terre des hommes zur Verfügung gestellt werden sollte. Es kamen 2870 Euro zusammen. Eine sehr schöne Veranstaltung, bei der sich die AG Ludwigsburg an die Kirche gewandt hatte, um diese Zusammenarbeit anzuregen. Ein tolles Ergebnis, das vielleicht auch eine Anregung für andere AGs sein könnte.

Zwischen meinem ersten und zweiten Konzert gab es eine 100 € Spende, ohne dass ich dafür einen Ton singen musste... herzlichen Dank an den Spender - sollte sich ein privater Anlass finden für ein kleines privates Konzert, läge dies durchaus im Bereich des Möglichen...

Mein 1. Konzert im Rahmen dieser Challenge hab ich am Samstag, 25. März in Radolfzell gegeben. Die örtliche tdh- Arbeitsgruppe als Konzertort einen Raum im Eingangsbereich der Stadtbücherei erhalten. Die Lokalpresse hatte auf das Konzert hinbgewiesen, was sicherlich auch mit dadurch erreicht werden konnte, dass die stellvertretende Bürgermeisterin für eine "Schirmherrschaft" gewonnen werden konnte. Rund 30 Besucher wurden angelockt, darunter auch einige, die keine AG-Mitglieder oder Angehörige von ihnen waren. Der Erlös betrug 480 Euro. Bilanz: Ein doch ermutigender Start, nachdem es mir zunächst so schien, als ob mein Challenge-Angebot von den AGs bei weitem nicht so interessiert aufgenommen wurde, wie ich es mir erhofft hatte.

Gerd Schinkel war u.a. hier zu hören:

 

2017 beim "Bardentreffen" in Nürnberg offiziell im Straßenmusik-Programm (wie schon 2015 mit den "Kanuten im Bühnenprogramm und 2014 und 2013 als Solist im offiziellen  Straßenmusikprogramm),

2017 (wie schon 2016/2015/2014 mehrfach) in Stuttgart

bei den Montagskundgebungen der Gegner des Bahn-Protz-Projekts "Stuttgart 21",

2017 Teilnahme an der "Kulturellen Landpartie" im Wendland mit zwei Konzerten in Prezelle zur Stärkung des Widerstandes gegen das immer noch nicht ausgeschlossene Atommüll-Endlager in Gorleben,

2017 Premiere des Dylan-Porträt-Programms "Sag erst mal nix"als besonderes

Geburtsstagsständchen zum 76. Geburtstag des Nobelpreisträgers in der Sparte Literatur

2017 neuntägige "Mitteldeutsche Akustiktour", organisiert von "Die Liedertour" aus Leipzig,

mit seinem Querschnittsprogramm "Ich wünsche gute Unterhaltung",
2016 mit den Kanuten beim Woody-Guthrie-Festival in Münster

mit dem Programm "Zuflucht - willkommende Lieder" zur Migration nach und in Europa,
2016 zweimal (begleitet von Markus Quabeck) offiziell auf dem Katholikentag in Leipzig

mit seinem Jakobsweg-Liederprogramm "abgelaufen",
2016 (wie
2010 & 2007) solo beim Pfingstfestival auf der Burg Waldeck

mit dem Phil-Ochs-Porträt-Programm "Die Jagd nach Ruhm und Ehre",

2016 beim Festival "Venner Folkfrühling" mit dem Programm "Zuflucht" in Zusammenarbeit mit der Seniorenredaktion der Autorenwerkstatt des LV Osnabrücker Land,

(wie schon 2015/2014 mit den "Kanuten" und 2012, 2011, 2010 und 2008 solo),
2016 Karfreitag solo beim Auftakt des Ostermarsches Rhein-Ruhr vor dem Urenco-Werk in Gronau,

2016 (wie schon 2015 & 2014) solo beim Tschernobyl-Gedenktag auf der Kulturmeile
der Bürgerinitiativen gegen das Atomkraftwerk in Brokdorf,

2016 bei Protestaktionen der Atomkraftgegner (in Tihange und am Dreiländerpunkt/Vaals bei Aachen) wie 2015/14 gegen Bestrebungen, den belgischen Risse-Reaktor Tihange wieder ans Netz zu nehmen,

2015/2016 mit den "Kanuten" beim Wintergrass-Silvester-Festival in Groningen,

2015 mit den "Kanuten" beim "Bardentreffen" in Nürnberg offiziell im Festival-Programm

(2014 und 2013 als Solist im offiziellen Straßenmusikprogramm des "Bardentreffens" in Nürnberg),

2015 mit den "Kanuten" unweit von Groningen/NL beim Boetndeure-Festival in Odoorn,

2015 auf der Gedenkfeier "Salü Walter" für Walter Moßmann im Freiburger E-Werk,

 2014 (und 2013) im cross-over-musikalischen Vorabendprogramm

des Bluegrass-Festivals "GrevenGrass" an Pfingsten in Greven an der Ems,

2013 im Straßenmusikprogramm des tff in Rudolstadt (offiziell angekündigt)

und 2012 (kurzfristig nachträglich engagiert)

außerdem schon in "grauer Vorzeit"
1979 in Dänemark
beim Festival Folkemusik auf Bornholm,
1979
als Solist beim Mainzer Open Ohr-Pfingst-Festival

und 1978 offiziell mit "Saitenwind" und 1977 inoffiziell mit "Saitenwind" am Festivalrand,

und 1976 als Solist im inoffiziellen Newcomer-Programm,
1979 und 1977 beim Lenzburg-Folkfestival in der Schweiz, und
immerhin schon
1977 beim ARD/WDR-TV-Folkfestival auf der Kölner Domplatte mit "Saitenwind".

Er ist außer Autor - also Texter und Komponist - auch sein eigener Interpret.

Er schreibt also und singt seine eigenen Lieder, und zwar

authentisch - emotional - schnörkellos

Während der 34 Jahre seines

Abstechers in den Journalismus

galt diese Feststellung:

 

Es gibt eine geistig-genetische Verwandtschaft, wie mir scheint...:
"Ich halte es für pflichtwidrig,

mehr scheinen zu wollen als ich bin.

Die Sphäre des Artistischen, welche allein mir zusagt,

hat eine so unendliche Ausdehnung, dass

ein Menschenleben viel zu kurz für sie ist.

Mit Bekümmernis fühle ich, dass ich unter

anderen Verhältnissen noch mehr darinnen

hätte leisten können, dass ich aber innerlich

zerrissen wurde durch Arbeiten, zu denen ich 

die Zeit meiner eigentlichen Bestimmung

entziehen muss." 


Karl Friedrich Schinkel
1832

Architekt & Baumeister (1781 - 1841)

 

...dem habe ich nichts hinzuzufügen... Gerd Schinkel (gelegentlich)

 

Doch nun liegt der Abstecher in den Brotberuf des festangestellten Journalisten,

davon 31 Jahre als politischer Redakteur für den öffentlich-rechtlichen Hörfunk

hinter mir und es gilt:

 

"Tun zu können, was man wirklich will, das ist es, was wirklich zählt."  (Vincent van Gogh)

Gerd Schinkel

versteht sich als "rootsmusiker", und zwar als deutschsprachiger.

Er schöpft seine Kreativität für neue Lieder aus den menschlichen Verwurzelungen

(den „roots“), die dem Leben Halt und Struktur geben und Leidenschaften wecken, aus Liebe und Leid, Lust und Last, Lehren und Lernen…

 

Er greift Themen auf, die ihn bewegen, aus Erlebnissen und Erinnerungen, Erkenntnissen und Empörungen, Erfahrungen und Enttäuschungen.

Das Leben macht mit einem Menschen, was es will,

und nicht auf alles kann er Einfluss nehmen.

 Und doch wird er

- wenn er nicht gleichgültig abstumpft ist

oder locker über alles hinwegfrotzelt

oder cool an sich abperlen lässt -

bewegt, erregt, erschüttert oder erfreut.

Dies lässt sich in Liedform ausdrücken,
wie beispielsweise in der amerikanischen Rootsmusik,

in der lebenserfahrene Künstler singend darüber berichten ,

was ihnen widerfahren ist, durch den Kopf geht,

sie für erzählenswert halten und mitzuteilen haben

- mit Relevanz, aus dem Bauch und von Herzen.

Das geht genauso in deutscher Sprache.

So wie es "die Liedermacher" tun?

"DIE Liedermacher" gibt es nicht.

Viele sind anders als andere,
fast alle legen großen Wert darauf,

anders als andere zu sein.

 Wäre ja auch langweilig,
wären alle gleich.

Gerd Schinkel
macht
"sein Ding“.

Auf dieser Seite sind vor allem Informationen über mein Wirken

als Sänger eigener Lieder ("Liedermacher") zu finden,

aber auch - in bescheidenem Umfang - als Autor und Journalist

und ich hoffe mal, dass es so auch gut ist, denn schließlich...

 

So ist gut
Text und Musik: Gerd Schinkel
So ist gut.mp3
MP3 Audio Datei 3.5 MB