"Gerd Schinkel mit Kanuten"

Seit mehr als 40 Jahren singt Gerd Schinkel aus Köln seine roots-musikalischen Lieder in deutscher Sprache zu aktuellen und zeitlosen Themen.

 

In der Vergangenheit ist er meistens ausschließlich solistisch aufgetreten. Erfahrungen im Zusammenspiel mit Mitmusikern hat er zweimal vor Jahrzehnten in festen Formationen gesammelt: In der zweiten Hälfte der 70er Jahre mit der Politfolk-Kombo "Saitenwind" in Bonn, die er mit gegründet hat, und Anfang der 80er Jahre in der Formation "Gerd Schinkel mit Krise - rockt in den Kopf", die ihr musikalisches Fundament eher im Southern oder Westcoast-Rock gesehen hat.

 

Mit seiner dritten Band, den "Kanuten", wird unter konsequentem Verzicht auf ein Schlagzeug und  Konzentration auf akustische Instrumentierung der rootsmusikalische Weg beschritten. Mit diesen Musikern zeigt Gerd Schinkel, dass seine zeit- und gesellschaftskritischen Texte und seine Liederlyrik übers Leben lieben lernen in neuen Arrangements an Kraft, Tiefe und musikalischer Vielfalt gewinnen. Im Repertoire sind Schinkels eigene Songs sowie von ihm übertragene Cover.

 

Die "Kanuten" sind

- Wolfgang Kassel aus Düsseldorf spielt Gitarre, 5-saitigen Banjo, Akkordeon und Mundharmonika und singt zweite Stimme,
- Gerd-Wolfgang (gw) Spiller aus Bonn spielt Akustik-Gitarrenbass undTuba,

- Frank Tschinkel aus Satzvey spielt Mandoline. 

Die "Kanuten" heißen so, weil sie Kanuten sind, sodass sich eine langwierige Suche nach einem Gruppen-Namen erübrigte.

Inzwischen werden sie ergänzt durch den Ruderer Chris Biederwolf aus Celle an der Slide-Gitarre.

 

- Frank Tschinkel spielte bis zu seinem Abschied aus der Band im Herbst 2016 die Mandoline

Für Auftritte der Band steht eine eigene Verstärkeranlage zur Verfügung.