Gerd Schinkel                                 Funktionslieder

KLIMASCHUTZ & BRAUNE KOHLE

Im Dezember 2017 habe ich erstmals an einem Waldspaziergang von Michael Zobel und Eva Töller im „Hambacher Forst“ teilgenommen und war tief beeindruckt. Zunächst einmal von dem Wald, der – wie ich später erfuhr – von RWE Jahrzehnte zuvor selbstherrlich zum Forst erklärt worden war, um damit zu signalisieren, dass es sich um ein reines Holzwirtschaftsgebiet handelt und keinesfalls um einen schützenswerten Wald, der einer Abholzung zum Zwecke einer Erweiterung der Tagebaue im Wege stehen könnte.

 

 

Beeindruckt haben mich ebenso die „Waldbesetzer“ – die eigentlichen „Waldbewohner“ in den Baumhäusern. Denn als tatsächliche Waldbesetzer erwiesen sich für mich bald schon diejenigen, die sich mit Verweis auf verbriefte Eigentumsrechte unter Polizeischutz als Waldzerstörer zu erkennen gaben. Die Bewohner der Baumhäuser lebten dort schon seit mehreren Jahren und haben mit ihrem Widerstand gegen eine Rodung des Waldes allein zur Wahrung der Profitinteressen des Braunkohle-Tagebaubetreibers RWE die öffentliche Aufmerksamkeit auf den Konflikt zwischen Klimaschutz und klimaschädlicher Verstromung von Braunkohle gelenkt. Sie wollten nicht, dass für eine Ausdehnung des RWE-Tagebaus Hambach der Wald unwiederbringlich verloren geht. Der Zusammenhang mit dem erkennbaren Klimawandel, gegen den sich der bis dahin wahrgenommene Widerstand auf Klimagipfeln und Klimakonferenzen als kaum nennenswert erwiesen hatte, war überdeutlich. Ohne die bei Wind und Wetter in jeder Jahreszeit dort in den Baumwipfeln lebenden Klimaschützer wäre der Hambacher Wald schon längst gerodet.

 

 

Weiter hat mich das Engagement von Eva und Michael beeindruckt, die mir und so vielen anderen Spaziergängern die Notwendigkeit klargemacht haben, dass Natur verteidigt werden muss, wenn man sie nicht verlieren will. Sehr beeindruckt hat mich Antje Grothus, die in der so genannten „Kohlekommission“ für den Heimatschutz eine unglaublich wichtige Arbeit geschultert und sich nicht nur Freunde gemacht hat. Die Lieder „Spitz auf Knopf“ und „So nicht“ sind für sie. Und schließlich haben mich die vielen Unterstützer nicht nur aus der Region, sondern von überall begeistert, die sich in diesen Widerstand eingereiht und ihn zu einem Faktor gemacht haben, den man nicht mehr einfach ignorieren kann.

 

 

Bei diesem Spaziergang im anbrechenden Winter 2017/18 erfuhr ich von dem bevorstehenden Abriss einer Kirche in einem Dorf namens Immerath, einem Ortsteil der Stadt Erkelenz, das einer weiteren Ausdehnung des RWE-Tagebaus Garzweiler weichen sollte. Ich informierte mich über die imposante Kirche und war fassungslos über diesen bevorstehenden Kulturfrevel, so dass ich einige bereits lange in meinem Repertoire vorhandene Lieder zum Thema Klimawandel nun mit ersten Liedern über den „Hambacher Forst“ und einem Lied über den Dom von Immerath ergänzte. Ein auch mit Drohne erstelltes Video über den Dom, das von Andreas Müller-Goldkuhle/Goldblick-TV mit meinem Lied unterlegt wurde, fand bei Youtube und Facebook beachtliche Aufmerksamkeit. So wurde bei mir ein Ventil zur Bearbeitung der Braunkohle-Thematik geöffnet, das sich nicht mehr schließen ließ.

 

 

Auf diesen CDs sind auch Lieder, die ohne Vorarbeit oder Anregungen von Menschen aus der Bürgerbewegung gegen die RWE-Verstromung von Braunkohle nicht vorstellbar wären: So ent-stand das Lied „Waldspaziergang“ anlässlich der 50. Waldführung von Michael Zobel und Eva Töller im Sommer 2018. Matthias Lehmann hat, kaum dass ich im Spätsommer „Hambi bleibt“ bei Youtube hochgeladen hatte, in Südkorea „eigenmächtig“ den Text in die englische Sprache übertragen. Danke dafür. Das Lied „Paragraph Elf“ geht zurück auf das Lied „Allez les Gens“ der belgischen Gruppe „Gam“. Mein „Traum von Paragraph 11“ entstand nach einer Vorlage von Hoffmann von Fallersleben, aus dessen Liedertext „Ich lag und schlief“, aus dem ein Weihnachtslied wurde, von N.F. eine neue Fassung geschrieben wurde, für die ich wiederum auf die Melodie des Liedes „Last Night I Had A Strangest Dream“ von Ed McCurdy aus dem Jahre 1950 zurückgegriffen habe. „Wie ein Felsen fest“ wiederum hat als Vorlage den Song „Solid As A Rock“ aus dem aktuellen Widerstand in den USA gegen Rassismus. Und das Lied „Komm, lass uns aufstehen“, offenbar ein Kirchenlied, hatte ich mit zwei Strophen bei einem Dorfspaziergang gehört, gesungen von Ronald Zoch, aber mir nicht merken können. Nachdem mir dann Sufiya den Text der beiden Strophen aus der Erinnerung aufgeschrieben hatte, habe ich ein paar zusätzliche Strophen verfasst, weil mir das Lied als Beitrag zur Entkrampfung der Spannungen in den polarisierten Ortschaften am Rande der Tagebaue wichtig war.

 

 

Ich glaube nicht, dass mir nun keine weiteren Lieder mehr einfallen werden. Aber ich wollte irgendwann mal unter einen zeitlichen Abschnitt einen Strich ziehen, um eine sinnvolle Zäsur zu machen. Somit ist dies nun eine abgeschlossene Liederchronik für den Zeitraum von Dezember 2017 bis November 2018, entstanden aus den Eindrücken bei zahlreichen Begegnungen im Widerstand gegen RWE und gegen die Braunkohleverstromung. Es sind 71 Lieder, die ich nun auf vier CDs nahezu chronologisch zusammengestellt habe: Eine Liederchronik der fortlaufenden Ereignisse aus zwölf Monaten, deren Funktion sich irgendwann darin erschöpfen könnte, die Erinnerung an diesen Zeitraum und die Ereignisse wach zu halten.

 

 

G.Sch. Dez.2018

 

 

CD 1

 

01 Prima Klima

 

02 Gutachten

 

03 Klimagipfel

 

04 Vanuatu

 

05 Klimawandel

 

06 Hambacher Forst

 

07 Grenzenlos

 

08 Baum für Baum

 

09 Fidjis

 

10 Umweltretterin

 

11 Der Dom von Immerath (vorher)

 

12 Domabriss

 

13 Ignoranz

 

14 Spitze des Eisbergs

 

15 Ausgebaggert

 

16 Gegenwartshelden

 

17 Der RWE-Prädikant

 

18 Bündnismobil

 

19 Luft holen

 

 

CD 2

 

01 Der Dom von Immerath (danach)

 

02 Die Mühle von Immerath (vorher)

 

03 Die Keyenberger Kirche

 

04 Waldspaziergang

 

05 Jahresbäume-Allee

 

06 Spitz auf Knopf

 

07 Bus 922 nach Kerpen

 

08 Trommelei mit Böllern

 

09 Doch nur Fragen

 

10 Waldreulung

 

11 Die Wiese

 

12 Das Gartenlaubengate

 

13 Der Tunnel nach Absurdistan

 

14 Eimerfallen

 

15 Gefährlicher Ort

 

16 Rechtsfreier Raum

 

 

 

 

CD 3

 

01 Hambi bleibt

 

02 Der schwankende Riese

 

03 Lachhafter Haufen

 

04 Selbstenttarnung

 

05 Brutalitäter

 

06 Daneben

 

07 Steine

 

08 Fehlbesetzung

 

09 Heimatschützer

 

10 Kinder des Himmels

 

11 Waldbilder

 

12 Malverbot

 

13 Museumsbaumhaus

 

14 Platzverweis im Wald

 

15 Zugausfall

 

16 Ergrimmte Greise

 

17 Ohnmacht

 

18 Warum Ermittlung

 

19 Wie ein Felsen fest

 

 

CD 4

 

01 Auf geht’s

 

02 Waldbeschützer-Kinderlied

 

03 Überzeugungslieder

 

04 Einsatzfreude

 

05 Paragraph Elf

 

06 Traum von § 11

 

07 Schulterzucken

 

08 Kohle-Ralala

 

09 Das Syndikat

 

10 Vorwärts

 

11 So nicht

 

12 Pranger

 

13 Die Mühle von Immerath (danach)

 

14 Rund um die Uhr

 

15 Mehr oder weniger

 

16 Komm, lass uns aufstehn

 

17 Hamby Stays